MTV Celle


Es gibt in Niedersachsen nur drei Vereine, die vor dem Revolutionsjahr 1848 gegründet wurden. Dazu zählt auch der MTV Celle. Anfangs aus der Turnerbewegung des 19. Jahrhunderts entstanden, verfolgte der Verein – frei nach Turnvater Jahn – neben der körperlichen Ertüchtigung auch politische Ziele wie die Einigung des Deutschen Vaterlandes.

 

20 Bürger oder Söhne angesehener Bürger gründeten eine Turngemeinde, die noch Zeitzeuge von Turnvater Jahn war. Friedrich Ludwig Jahn schrieb dem neu gegründeten Verein einen aufmunternden Brief in einer Zeit, als Turnvereine von den Landesfürsten nicht erwünscht waren und zeitweise wegen ihrer politischen Ziele verfolgt wurden. Selbst Jahn musste das erdulden . Im Königreich Preußen wurde er zeitweise als Demagoge bezichtigt und entging nur knapp seiner Verhaftung. 1848 wurde Jahn in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt, eine späte Würdigung seiner Verdienste vier Jahre vor seinem Tod 1852. In den Jahren danach musste auch der MTV polizeiliche Überwachung erdulden.

 

Die ersten Turnstunden fanden am 24. September 1847 statt und zwar in dem Schützenzelt neben dem Schützenhaus auf der Mühlenmasch, welches der Verein mit Zustimmung der Stadt anmieten konnte. Die Turnbewegung, von der hochgehenden vaterländischen Welle getragen, fand auch bald Anerkennung durch die Verwaltung der Stadt, da man in der Ertüchtigung der Männer eine zuverlässige Stütze bei etwa eintretender „Feuersgefahr“ und Unruhen erkannte.

 

Als Gründungsväter werden Dr. jur. Lauenstein und der Posamentier Carl Elleke in den Annalen genannt. Elleke war neben seiner Tätigkeit im Verein noch Kommandeur der freiwilligen Feuerwehr in Celle. Trotz hoher Verdienste für das Turnwesen wurde er nach Zwistigkeiten zwischen Verein und Feuerwehr aus dem Verein ausgeschlossen. Bei den Unruhen in Celle anlässlich der Annexion des Königreiches Hannover durch Preußen im Jahre 1866 wurden Elleke und andere von Aufrühren im Schlosspark gestellt und schwer misshandelt. Er starb im Jahre 1871.

 

1860 nahm der Verein dann den Namen Männer-Turn-Verein-Celle an. Die Zeitgebundenheit vieler Aussagen jener Tage können nicht losgelöst von dem historischen Hintergrund gesehen werden.

 

In den Vereinsgesetzen aus dem Jahr 1861 heißt es : Zweck des Vereins :

     § 1. Der Männerturnverein will zunächst die Ausbildung und Kräftigung des Körpers und bezeichnet die

           Turn-, Fecht- und Singübungen als Mittel dazu.

 

Zwar wurde die Singabteilung wegen zu geringer Beteiligung bereits 1864 wieder aufgelöst, aber das Wachstum des Vereins dadurch keineswegs gebremst.

 


Nachdem Überlegungen für eine vereinseigene Sporthalle entstanden, kündigte der Verein 1864 den Mietvertrag des Schützenzeltes, Der Verein übertrug dem Zimmermeister Schack im Juli 1868 den Bau einer Turnhalle für  6000 Taler (Ecke Brandplatz / Neue Strasse). Aber bald zeigte sich, dass der MTV seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen konnte. 1872 musste der Vertrag wegen Geldmangel gekündigt werden.  

 

Im Juli 1879 siedelte der Verein endlich in einen Neubau der Stadt Celle an der Wallstraße (heute Weißer Wall) um. Da die neue, städtische Halle auch von Schulen mitgenutzt wurde, ergaben sich daraus erhebliche Beschränkungen für den Sportbetrieb des Vereins. Zwangsläufig wurde der Wunsch nach einer eigenen Halle immer lauter. Die Mitglieder spendeten nach ihren Möglichkeiten. Höhere Beträge kamen vom Handel und aus der Wirtschaft in Celle. 1900 gründete der Fotograf Wilhelm Margraf den Turnhallen-Bauausschuss, sodass nunmehr das MTV-Heim am Nordwall erbaut werden konnte. Im März 1913 konnte die Halle in einer großartigen Festveranstaltung eingeweiht werden. Wilhelm Margraf, damals Oberturnwart, hatte sein Ziel erreicht und damit die Basis für die Größe und Bedeutung unseres Vereins geschaffen.

Seit 1900 hat der Verein auch Frauen-, Mädchen- und Knabenabteilungen in dem bis dahin reinen Männer-Turnverein.

 

1987 übernahm die Stadt Celle das für den Verein nicht mehr zu tragende Objekt, stellte die Halle aber dem Verein zur weiteren Benutzung zur Verfügung.

 

Im Jahre 2000 konnte in dem Gebäude ein Fitness- und Bewegungszentrum nach erheblichen baulichen Veränderungen eröffnet werden. 

 

Aus der Ideengemeinschaft der im vaterländischen patriotischen Geist miteinander Verbundenen ist heute eine Vereinigung gleich interessierter Mitglieder entstanden. Eine großartige Gemeinschaft für sportliche und gesellschaftliche Interessen ist entstanden. 

Bis heute ist der MTV Celle der abteilungs- und mitgliederstärkste Sportverein in Celle, der sich neben dem Leistungssport auch besonders dem Breitensport verpflichtet fühlt. Um nur einige Sportarten zu nennen, kann im MTV neben Fußball oder Handball auch Rollhockey und  Rugby gespielt werden. Turnen, Schwimmen, Leichtathletik, Folklore und Jazzdance sind weitere Sportarten in dem großen Aufgebot von immerhin 10 Wettkampf- und 18 Breitensportabteilungen. 

 

Die Vielzahl der herausragenden Erfolge allein in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute im Fechten, Fußball, Handball, Leichathletik und Turnen und anderen Sportarten aufzuzählen, würde den Rahmen dieser Zusammenfassung sprengen.

Wer tiefer in die Geschichte unseres Vereins einsteigen möchte, kann das im Internet tun oder sich die Chronik zum 150jährigen Vereinsjubiläum aus der Geschäftsstelle besorgen.